St. Vitus

Opus 20 | Bad Langenbrücken

Daten

Opus: 20
Baujahr: 1992
Ort: 76669 Bad Langenbrücken
Register 30

Informationen

Pedalkoppel I und II

Manualkoppel

S – J. I. Seuffert. 1754/55

V – H.Voit & Söhne. 1907

Die schwungvolle Barock-Orgel von J. I. Seuffert wurde 1755 als einmanualiges Werk mit 14 Stimmen erbaut. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgten einschneidende Umbauten. Zuletzt enthielt das Gehäuse ein pneumatisches Werk, das 1907 von der Firma H.Voit & Söhne erstellt wurde. 1992 wurde dann ein Neubau der Orgelbauwerkstätte Karl Göckel abgeschlossen. In der Disposition der Orgel mischen sich Charakteristika des Seuffert-Stiles, die streichenden Stimmen, die schwebende Piffaria, mit Elementen aus späteren Perioden der Orgelgeschichte vorteilhaft zu einem sehr homogenen Ensemble.

 

Register

I. Manual C – g“‘ II. Manual C – g“‘
Hauptwerk Schwellwerk
Bourdon 16′ SD Gedeckt 8′ V
Principal 8′   neu Soloflöte 8′ V
Gamba 8′   neu, ab c’V Salicional 8′ SD
Copel 8′   SD Piffaria 8′ neu
Holzflöte 4′   D Flöte 4′ DV
Praestant 4′   S Principal 4′ neu
Octave 2′   S Nasard 2 2/3 neu
Mixtur 4fach 1 1/3′ neu Flageolet 2′ neu
Cornet 5fach 8′   S Tierce 1 3/5′ neu
Trompette 8′   neu Larigot 1 1/3′ neu
Subbass 16′ Cymbel 3fach 1′ neu
Basson-Hautb. 8′ neu
   
Pedal C – f‘
Violonbass 16′ DV
Subbass 16′ DV
Quintbass 10 2/3′ neu
Octavbass 8′   D
Gedektbass 8′   DV
Octave 4′ u. 2′ neu
Bombarde 16′ neu
Trompetbass 8′   neu